Überblick: 18 Chatbot Lösungen im Vergleich


Titelbild Chatbot Vergleich


Unternehmer setzen in ihrer Kundenkommunikation zunehmend auf Chatbots. Wiederholende Dialoge werden damit automatisierbar. Künstliche Intelligenz der Bots schafft weitere Möglichkeiten, um Kosten und Zeit einzusparen. In unserem umfangreichen Marktüberblick haben wir 18 Lösungen gegenübergestellt. Der Vergleich soll in erster Linie das Potenzial und die Anwendungsoptionen von Chatbots verdeutlichen. Die Range der Anbieter reicht vom kleinen Spezialisten bis hin zum gewachsenen Unternehmen mit 1.500 Mitarbeitern. Der Vergleich basiert auf mehr als 160 verschiedenen Attributen, die wir 13 unterschiedlichen Kategorien zugeordnet haben. Den kompletten Marktüberblick können Sie sich als PDF-Version downloaden. 

Mit Klick auf den Download-Button willigen Sie ein, dass Ihre Firmen-E-Mail-Adresse und Ihr Firmenname an Contentmanager.de (Digital Diamant GmbH) und die Sponsoren des Marktüberblicks Cognigy GmbH, novomind AG, DSAF, Kauz, Mercury.ai UG und MessengerPeople GmbH zur werblichen Ansprache auch per E-Mail und zur Markt- und Meinungsforschung übermittelt werden dürfen. Mit Ihrer Einwilligung erhalten Sie auch automatisch den contentmanager.de-Newsletter. Die Erklärung ist jederzeit über einen Link in jeder E-Mail widerrufbar.

In den vergangenen Jahren haben immer mehr virtuelle Assistenten und speziell Chatbot-Systeme Einzug in die Unternehmenskommunikation gehalten. Marketing Automation Lösungen erfahren eine steigende Nachfrage. Warum auch nicht. Die Vorteile liegen dabei auf der Hand: Der persönliche Dialog mit Kunden ist zeit- und ressourcenintensiv. Chatbots reduzieren diese Aufwände erheblich. Besonders in der Bereitstellung von standardisierten Informationen oder der Vorqualifizierung von Kundenanliegen sind Chatbots besonders gut einsetzbar.

Warum Chatbots?

Die Kommunikation und der Kundensupport sind heute direkter als jemals zuvor. Hürden oder Hemmschwellen sind  aufgrund von Social Media de facto weggefallen. Jeder kann jedes Unternehmen unmittelbar erreichen und (in manchen Fällen öffentlichkeitswirksam) ansprechen. Das ist aus Unternehmersicht erfreulich, denn erstens ist der direkte Kontakt und das direkte Feedback vom Kunden ein hohes Gut, wofür man früher eine Menge Geld ausgegeben hat. Heute lässt sich der Markt viel einfacher mit Hilfe von Monitoring beobachten. Zweitens ist das Unternehmen visibler im Alltag der Kunden über seine Kommunikationskanäle auffindbar. Die Posts erscheinen in den Timelines der Abonnenten, und Kunden haben die Möglichkeit, in Echtzeit ihre Fragen an Unternehmen zu stellen. Echte Interaktion ist schon heute Realität. Das ist die große Chance für Unternehmen. Teil der Wahrheit ist aber auch, dass die unmittelbare Kommunikation sehr zeit- und ressourcenintensiv ist. Ertrag und Aufwand driften oft weit auseinander. Chatbots können Unternehmen unterstützen, Ressourcen sinnvoll einzusetzen. Sie können selbständig eine Vielzahl von Kundenanliegen lösen, ohne dass der eigene Kundendienst oder das Social-Media-Team überhaupt eingreifen müssen.

Ein Drittel der B2B Unternehmen setzt 2020 im Sales Prozess auf Künstliche Intelligenz.Gartner

Das renommierte Forschungs- und Beratungsunternehmen Gartner prognostiziert für das laufende Jahr 2020, dass gut ein Drittel der B2B-Unternehmen »Artificial Intelligence« zur Automatisierung von mindestens einem ihrer primären Sales- Funnels beziehungsweise -Prozesse einsetzen werden. Manche Branchen sind dabei schon weit fortgeschritten, manche stehen noch am Anfang. Doch es ist unwahrscheinlich , dass dies so bleiben wird. Unser Marktvergleich soll Sie bei einem Überblick unterstützen, welche Lösungen für Sie passen könnten.

Auswahl einer Chatbot-Software: Auf diese Kriterien kommt es an

Die Anforderungen an einen Chatbot hängen sehr stark von dem Einsatzzweck ab, den man für ihn vorgesehen hat. Daher sollte man sich im Vorfeld der Auswahl darüber Gedanken machen, wofür man die Software einsetzen will. Soll er als im Kundendienst eingesetzt werden oder beim Recruiting? Oder soll er als virtueller Helpdesk und Wissensdatenbank fungieren?  Auch das Software-Umfeld, in die der Chatbot sich einpassen soll ist entscheidend. Darüber hinaus spielt für das Preismodell eine wichtige Rolle, mit wie vielen Anfragen Sie ungefähr rechnen. Dies dürfte beispielsweise zwischen einer Kreativagentur und einem Nahrungsmittelkonzern deutlich variieren. Es existieren verschiedene Kriterienkategorien, die eine Rolle bei der Auswahl spielen. In diesen Kategorien haben wir für Sie die Lösungen miteinander verglichen. 

Branchenspezialisierung

Quer über alle Wirtschaftszweige verteilt sich die Kundenlandschaft der Chatbot-Anbieter. Dabei ist keine Branche erkennbar, die bisher noch brach liegt. Lediglich die Medizinbranche scheint etwas zögerlich beim Einsatz von Chatbots zu sein. Eine Erklärung könnte die Sensibilität und Individualität der Anfragen sein.

Sprachvielfalt von Chatbots

Viele Unternehmen nutzen die Chatbot-Software zentral für alle Märkte, in denen sie aktiv sind. Dabei ist ein zentrales Kriterium, in welchen Sprachen Informationen von der Software verarbeitet und ausgegeben werden können. Bis auf einen Anbieter, der eine rein auf den deutschen Markt ausgelegte Lösung hat, können alle Chatbots Englisch als Sprache verarbeiten. Für alle bis auf drei Anbieter gilt dies auch für Deutsch als Sprache. Prüfen Sie, welche Märkte Sie mit einer Lösung abdecken möchten und denken Sie auch an die Zukunftsperspektive Ihrer Strategie.

Basisfunktionen

Alle Anbieter im vorliegenden Überblick verfügen über ein breites Spektrum an Funktionen und Features. Zunächst lässt sich sagen, dass sich alle Lösungen auf einem sehr guten Niveau bei den Basiseigenschaften der Tools befinden. Es gibt kaum gravierende Lücken, bei denen Anbieter deutlich abweichen. Einzig beim Einsatz von KI und Deep Learning zeigen sich ein paar weiße Flecken auf der Anbieter-Landkarte.

Auszug aus dem Chatbot Vergleich von contentmanager.de

Nutzung von Voice-Diensten

Voice liegt ebenso voll im Trend wie das Thema Chatbots. Die Systeme werden besser, die Lösungen entwickeln sich langsam von einer netten Spielerei zum echten Mehrwert im Alltag. Natürlich liegt es da nahe, auch Chatbots mit Voice-Kanälen und Digitalen Assistenten zu verknüpfen. Dies kann aber längst noch nicht jeder Anbieter mit seiner Lösung: nur 13 der 18 Anbieter haben zum Beispiel eine Schnittstelle zu Amazon‘s Alexa.

Analytics und Reporting

Mit dem Einsatz von Chatbots soll Kommunikation  (in Teilen) automatisiert ablaufen. Bei allen Vorteilen ist aber auch offensichtlich, dass damit ein geschlossener Maschinenraum entstehen und die Transparenz über die Kommunikation und das Feedback der Kunden verloren gehen kann. Daher ist es wichtig, die Kommunikation analysieren und in Reports gießen zu können. Hier bieten die Anbieter eine sehr gute Bandbreite an Funktionen. KPI-Dashboards und die Messung von Abbruchraten sowie der Conversionrate sind bei fast allen Lösungen Standard, darüber hinaus bieten viele Chatbots auch auf Agenturen zugeschnittene Features wie Whitelabel-Reports oder das Zuschalten von Mandaten zum Analytics-Bereich.

Schnittstellen

Die Einsetzbarkeit und der Mehrwert eines Chatbots für ein Unternehmen hängt stark von seiner Fähigkeit ab, sich mit verschiedenen Kanälen zu vernetzen und sich in das Gesamt-Software-Setup einzufügen. Hier sieht man bei den Chatbot-Lösungen deutliche Unterschiede in der Ausrichtung. Während zum Beispiel fast alle eine Schnittstelle zum Messenger von Facebook aufweisen, lassen sich nur sieben Chatbots mit Twitter verknüpfen. Erwähnenswert ist weiterhin, dass ebenfalls sieben Lösungen eine OCR-Schnittstelle für den Upload von Dokumenten bieten.

Allgemeine Informationen zu den Anbietern

Bei der Auswahl eines Anbieters gilt es zuerst ein paar grundlegende Fragen zu beantworten: Wollen Sie einen etablierten Player im Markt oder setzen Sie auf ein frisches Gesicht? Ist es ihnen wichtig, einen lokalen Anbieter zwecks einfacher Support-Wege zu wählen?

Deswegen stellen wir in jedem Marktüberblick auch einige allgemeine Informationen über die Anbieter zusammen: Wo haben diese ihren Sitz? Seit wann ist das Unternehmen beziehungsweise das Produkt am Markt? Wie viele Kunden setzen das Produkt bereits ein?

Mögliche Anwendungsbereiche von Chatbots

Chatbots sind sehr vielseitig anwendbar. Wir haben von jedem Anbieter angefragt, ob die folgenden Einsatzbereiche mit seiner Lösung abbildbar sind:

  • Artikeldatenbanken
  • Content
  • FAQ-Wissen
  • Such- und Navigationsfunktionen
  • Sales
  • Support
  • Umfragen
  • HR und Mitarbeiterrekrutierung
  • Interne Kommunikation
  • Zahlungswesen
  • Lead-Generation

Rechtliche Kriterien

Spätestens seit Inkrafttreten der Datenschutzverordnung (DSGVO) stehen Serverstandort und die Datenverarbeitung unter besonderer Beobachtung. Welche sensiblen Daten muss ein Unternehmen oder eine Privatperson preisgeben? Diese Faktoren sind manchmal das Zünglein an der Waage bei der Auswahl eines Anbieters.

Zusätzliche Services

Das Projekt startet mit der Entscheidung für eine Software-Lösung. Doch ganz so einfach ist es meistens dann nicht. Um den Chatbot schnell und unkompliziert einsetzen zu können, haben wir bei contentmanager.de die Anbieter nach ihren Services während der Implementierung und der Ausbildungsphase befragt.

Preisansatz des Tools

Über Geld spricht man nicht. Bei uns schon. Nachdem alle Grundanforderungen (Features und Services) nun geklärt sind, folgt der obligatorische Blick auf die Kostenstrukturen der Anbieter. Die Erfahrung sowie der Überblick zeigen, dass die Software-Hersteller durchaus unterschiedlichen Kostenmodellen und Preisspannen folgen. Das kann mitunter die schwierigste Entscheidung in der Argumentation für oder gegen ein Tool sein.

Diese Chatbot-Lösungen sind im Vergleich vertreten

Unsere Angaben beziehen sich auf die Selbstauskünfte der Unternehmen. Die Reihenfolge besitzt keinerlei Aussagekraft und wurde der Einfachheit wegen in alphabetischer Reihenfolge erstellt.

Avticechat AI

Activechat Inc. ist in Wilmington (USA) zu Hause. Das Unternehmen beschäftigt 12 Mitarbeiter, ist mit seinem Produkt erst seit 2019 am Markt und freut sich bereits über rund 15.000 Kunden.

USP (nach eigener Aussage): »One-Stop-Lösung für alle Ihre Kunden-Kommunikationsbedürfnisse (Chatbots, Live-Chat, Konversations-Intelligenz).«

Amelia

Hinter der Lösung Amelie steht das Unternehmen IPsoft aus New York, USA. Zu den Kundenzahlen schweigt das Unternehmen, beschäftigt jedoch knapp 1.500 Mitarbeiter und bietet das Produkt seit 2014 an.

USP (nach eigener Aussage): »Amelia, eine sprechende KI, versteht natürliche Sprache. Als digitale Mitarbeiterin bietet sie Dienstleistungen in großem Umfang für eine Vielzahl von Branchen an und löst Benutzeranfragen durch Integration mit Backend-Systemen.«

assono KI-Chatbot

Das Team der assono GmbH aus Schleswig-Holstein verfügt über 15 Jahre Projekterfahrung im IT-Bereich und bietet seit 2018 erfolgreich intelligente Chatbot-Lösungen für Unternehmen unterschiedlicher Branchen an. Zu den Kunden zählen unter anderem die Stadt Norderstedt, die Kühne Logistics University und die Duale Hochschule Schleswig-Holstein.

USP (nach eigener Aussage): »Der assono Chatbot ist besonders flexibel: Kundensysteme können direkt integriert werden und der Chatbot kann in allen Belangen individuell an die Kundenbedürfnisse angepasst werden. Weitere Vorteile: Informatives Dashboard (über welches der Bot auch trainiert werden kann), effektive Chatbot-Workshops sowie ein Conversation-Design-Service für zielgruppenorientierte und überzeugende Chatbot-Texte.«

BotCamp.ai

Das Unternehmen mit dem Namen Dr. Schengber & Friends GmbH mit Sitz in Münster betreibt den Chatbot BotCamp.ai. Zu den Kunden zählt die IHK, Boniversum und Aesthetico.

USP (nach eigener Aussage): »TOOL & TEAM. Das Training macht den Unterschied. Im BotCamp verschmelzen wir KI/NLU und echte Service-Profis zu smarten und effizienten Bots für eine herausragende CX.«

BOTfriendsX

BOTfriends kommen aus Würzburg und beschäftigt 25 Mitarbeiter. Das Produkt gibt es seit 2019 und ist bereits bei 40 Kunden im Einsatz.

USP (nach eigener Aussage): »Mithilfe von BOTfriendsX können unsere Kunden zwischen Lösungen von unterschiedlichen Technologie Anbietern wie beispielsweise. Google, Microsoft und IBM flexibel auswählen und sind nicht bei einem Hersteller gebunden.«

BOTNATION AI

BOTNATION AI ist die Software-Lösung aus Paris. Das (fast) gleichnamige Unternehmen dahinter beschäftigt 10 Mitarbeiter und ist seit 2016 am Markt, kann aber schon 15.000 Kunden vorweisen.

USP (nach eigener Aussage): »Ergonomische Schnittstelle, ohne eine einzige Zeile Code.«

Botsify Inc.

Die Botsify Inc. ist ein pakistanisches Unternehmen mit Sitz in Karachi. 50 Mitarbeiter entwickeln dort die Lösung des Unternehmens weiter.. 300 Kunden haben den Chatbot bereits im Einsatz, der seit 2016 am Markt ist.

USP (nach eigener Aussage): »Content Aware Chatbot with Fully Managed Services.«

Cognigy

Die Cognigy GmbH betreibt Büros in San Francisco, Sydney und Tokio. Das Headquarter ist jedoch in Deutschland, in Düsseldorf um genau zu sein. Zu den Kunden des Unternehmens gehören Unternehmen wie Henkel, Dr. Oetker, die Salzburg AG, Bosch oder Daimler. 

USP (nach eigener Aussage): »Umfassender grafischer Editor, offene Architektur, On-Premises, NLU/NLP-Agnostik und hochmodernes Integrationssystem.«

e-bot7

Die e-bot7 GmbH aus München beschäftigt 60 Mitarbeiter. Zu den namhafen Referenzen zählen Unternehmen wie Siemens, Telefonica, ADAC, HDI, Audi, Deutsche Bahn und einige mehr.

USP (nach eigener Aussage): »Wir können die Effizienz im Kundenservice um bis zu 80% steigern. Wir automatisieren Kundenservice-Prozesse und sparen Kosten. Wir können die Kundeninteraktionen verbessern, indem wir sie spannender machen, und wir können die Arbeitsbelastung Ihrer Agenten reduzieren und dadurch Schwankungen im Kundenservice reduzieren. 20+ Awards.«

Flow.ai

Flow.ai mit ihrer gleichnamigen Chatbot-Lösung sitzt im niederländischen Tilburg. Seit 2017 ist die Chatbot-Lösung verfügbar und wird von über 10.000 Kunden eingesetzt. Das Unternehmen beschäftigt 15 Mitarbeiter.

USP (nach eigener Aussage): »Flow.ai ist eine Chatbot-Plattform für größere Unternehmen. Sie bietet eine beispiellose Benutzeroberfläche, ein hohes Maß an Anpassungsmöglichkeiten und eine hervorragende Unterstützung für die Automatisierung von Nachrichten über verschiedene Kanäle.«

Kauz

Kauz Linguistic technologies heißt das Unternehmen hinter dem (fast) gleichnamigen Chatbot. Es wurde 2016 gegründet sitzt mit seinen 25 Mitarbeitern in Düsseldorf. Zu den über 100 Kunden zählen die Sparkasse, R+V, LBS, dm, Sovdwaer und die Deutsche Familienversicherung.

USP: »Kauz’ Technologie basiert auf künstlicher Intelligenz (KI) mit dem Schwerpunkt auf dem Verstehen natürlicher Sprache (NLU), was zu maximaler Genauigkeit auch in komplexen Situationen führt. Damit entwickelt Kauz die besten deutschsprachigen Chatbots für Banken, Versicherungen, Online-Shops, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.« 

Mercury.ai

Wie fast alle Unternehmen in unserem Vergleich ist auch Mercury.ai noch vergleichsweise frisch am Markt. Seid 2006 bietet das Unternehmen seinen Chatbot am Markt an. Rund 150 Kunden setzen sie bereits ein, darunter Nestlé, Beiersdorf, Böllhoff, die Porsche Bank, Tamaris und Volkswagen Financial Services.

USP (nach eigener Aussage): »Mercury.ai bietet Dialog Automation mit ›best-in-class‹ Conversational-UX. Die hohe Dialog-Qualität wird erreicht durch die einzigartige modulare Dialog-Intelligenz im Zusammenspiel mit hochpräzisem Sprachverständnis. Die Mercury NLP kombiniert moderne AI-Technologie mit linguistischen Modellen für beste Performance auch in anspruchsvollen Domänen und in allen Projektphasen. Der API-first-Ansatz bietet tiefe Integrationsmöglichkeiten und Interoperabilität der gesamten Plattform auf Enterprise-Niveau.«

MessengerPeople

Die »Messenger Communication Platform« der Münchner Agentur nutzen nach eigenen Aussagen aktuell rund 2.000 namhafte Kunden. Das Unternehmen beschäftigt 75 Mitarbeiter und darf Unternehmen wie Tui, Huawei, BMW, Deutsch Bahn, Womens Best, die SPD, Eurowings und BASF zu seinen Kunden zählen.

USP (nach eigener Aussage): »Multi-Messenger – ein Chatbot für die beliebtesten Messenger! Zertifizierter Partner von WhatsApp, Facebook, Telegram, Apple und Viber.«

novomind iAgent

Die Hamburger novomind AG aus Hamburg hat eine Mannschaft von 350 Mitarbeitern und ist seit 2000 am Markt Aktuell hat das Unternehmen 200 Kunden.

USP (nach eigener Aussage): »Einfache Verwaltung, keine IT-Kenntnisse erforderlich. Integration externer Systeme (ERP, CRM), Dialogfähigkeit, Übertragung auf einen echten Mitarbeiter möglich. 20 Jahre Markterfahrung mit künstlicher Intelligenz, Mehrkanal inklusive. WhatsApp sowie Plug-in-freie Software.«

OBI Bots Platform

OBI4wan kommen aus den Niederlanden, aus Zaandam. Rund 70 Kunden setzen die Lösung des Untenrhemens mit 56 Mitarbeitern ein. Dazu zählen IKEA, DHL, Decathlon, RTL Niederlande und HEMA.

USP (nach eigener Aussage): »Keine Programmierkenntnisse erforderlich. Intuitiver Point-and-Click-Chatbot-Builder, integriert mit Customer-Engagement-Lösungen, CRM-Systemen, Knowledge-Base-Anbietern. Chatbots können unter anderem auf Social-Media, Messaging-Apps, Live-Chat und Bewertungsplattformen eingesetzt werden. Nahtlose Übergabe zwischen Bot und menschlichem Mitarbeiter.«

Onlim

Die Lösung des Wiener Unternehmens Onlim GmbH ist seit 2017 am Markt. Mit 30 Mitarbeitern betreut das Unternehmen 70 Kunden, darunter Wien Energie, Eurotours und Netto.

USP (nach eigener Aussage): »Die multikanalfähige Onlim-Plattform generiert die passende Antwort dynamisch aus der ständig wachsenden, auf Knowledge-Graphen basierenden, Wissensbasis. So können gehaltvollere Konversationen zwischen Mensch und Maschine realisiert werden. Zusätzlich ist die Plattform über zahlreiche Konversations-Module und Anbindungen für eine noch raschere Implementierung ausgerichtet auf spezifische Anforderungen wie zum Beispiel für den Handel, Energieversorger, Tourismus, IT-Services oder den Finanzsektor.«

Spectrm

Das Berliner Unternehmen Spectrm ist seit 2015 am markt und beschäftigt 22 Mitarbeiter.

USP (nach eigener Aussage): »Vollwertiges Marketing-Automation-Tool. Spectrm ermöglicht hoch personalisierte Direct-to-Consumer-User-Experiences.«

Smartly.AI Bot Platform

Das Unternehmen hinter dieser Lösung ist das frenzösische Unternehmen Vocal Apps, dass mit 5 Mitarbeitern rund 20 Kunden betreut, die Lösung ist seit 2016 am Markt.

Fazit

Der noch recht junge Erfolg der Chatbots-Szene hat eine ganze Reihe von Anbietern hervorgebracht, die das große Potenzial erkannt haben, das im Konzept Chatbot steckt. Unternehmen sollten zunächst prüfen, für was sie einen Chatbot einsetzen wollen. Dabei hilft unsere Aufzählung der Einsatzmöglichkeiten. Weiterhin sollte – vielleicht auf Grundlage des vorliegenden Marktüberblicks – ein individueller Kriterienkatalog erstellt werden. Welche Kriterien sind für den geplanten Einsatz und das vorhandene Software-Setup zu priorisieren, welche eher vernachlässigbar? Auch die Frage nach der Preislogik dürfte entscheidend und je nach Unternehmensgröße unterschiedlich attraktiv sein. Letztlich müssen Sie auch noch abschätzen, wie aufwendig das Füttern des Chatbots mit Informationen und Content ist.

Previous Unsicherheit um Magento 1: Shopware veröffentlicht Migrations-Whitepaper
Next Alles neue macht der Mai – Facebook in frischem Gewand

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 3 =